Das Logo des Väteraufbruch für Kinder Kreisverein Köln e.V.

Beratung für Eltern bei Problemen mit Sorgerecht, Umgangsrecht, Jugendamt

Workshop
Verfahrensrecht an Beispielen zum Kindesunterhalt
Aktivitäten
Werde aktiv

Berlin, 13.01.2018 - Von Wolf Jacobs. Vorab: Es geht nicht um Familienpolitik. Die Bezeichnung dient als Tarnbegriff für eine Frauen- und Steuereinnahmen Politik.

“Familie, Frauen und Kinder”

Zunächst fällt mir als alleinerziehender Vater auf, dass ich in den Plänen von CDU/CSU und der SPD offenbar nicht vorkomme. Die Betonung liegt auf “Frauen und Kinder“. Als Vater und Mann wird man systematisch bereits am Anfang ausgeschlossen. Da hilft es auch nichts, dass man Teil einer Familie sein kann. Dasselbe trifft auf Frauen und Kinder zu. Der Mann wird bereits am Anfang ausgegrenzt.

Väter sind für Kinder ebenso wichtig wie Mütter.

An dieser Stelle wird man niemanden einen Sexismus beklagen hören. Klar, wir leben doch in einem “Patriarchat“, das Männer kategorisch ausschließen kann. Der Begriff des Vaters kommt im Dokument zu den Sondierungsergebnissen nicht vor. Die Mutter schon. Der Mann wird lediglich genannt, wenn es um die “Gleichstellung der Frau” geht. Der Mann wird genannt, wenn es um seine Diskriminierung durch die Gleichstellung geht.

 

Hier geht es zum Artikel:

http://www.faktum-magazin.de/2018/01/familie-frauen-und-kinder-die-ergenisse-der-sondierungsgespraeche/