Das Logo des Väteraufbruch für Kinder Kreisverein Köln e.V.

Beratung für Eltern bei Problemen mit Sorgerecht, Umgangsrecht, Jugendamt

Grundgesetz

Der Begriff Kindeswohl ist in den Gerichtssäälen des deutschen Familienrechtssystemes längst zu einer äusserst dehnbaren Worthülse verkommen, mit dem regelmäßig ein Elternteil aus dem Leben seiner / ihrer Kinder gedrängt wird. Nun will die CDU/SPD diesen völlig willkürlichen Rechtsbegriff sogar noch adeln, indem dieser in das Grundgesetz aufgenommen wird. Damit erlangt der Staat die Deutungshoheit, was unseren Kindern gut tut und was nicht. Im Zweifelsfall werden also durch dieses Instrument die Elternrechte eingeschränkt, wobei die Familie dann der willkürlichen Auslegung völlig fremder Menschen unterliegt, welche sich durch nicht belegbare Meinungen leiten lassen.

Am 23. Mai 1949 trat das Grundgesetz in Kraft. Im Deutschen Bundestag und am 23. Mai in Karlsruhe wird aus diesem Anlass gefeiert. Das Grundgesetz sollte seinerzeit die Grund- und Menschenrechte schützen. Aus Sicht von Vätern und Kindern ist das aber bisher nicht umgesetzt worden. Im Gegenteil.