Das Logo des Väteraufbruch für Kinder Kreisverein Köln e.V.

Beratung für Eltern bei Problemen mit Sorgerecht, Umgangsrecht, Jugendamt

Jetzt anmelden: Vatertagswanderung am 30.05.2019
Mit Kind und Kegel an die Sieg ;-)
Workshop am 01.06.2019
Verfahrensrecht an Beispielen zum Umgangsrecht
Aktivitäten
Werde aktiv

Mit einem Werbespot zum Muttertag verunglimpft der Lebensmittel Einzelhändler EDEKA seine männliche Kundschaft und setzt einen Meilenstein in der sexistischen Werbung. Waren vergangene Spots noch grenzwertig, so werden Väter nunmehr als Erziehungsunfähig dargestellt und dazu benutzt, Mütter in den Himmel zu loben. Das ist keine Werbung sondern rückwärtsgewandter Geschlechterkampf. Väter sind heute anders! Die sozialen Medien quittieren es mit einem Shitstorm.

Wir meinen: Wer solch ein Rollenbild verbreitet, benötigt Väter nicht als Kunden. Der Markt regelt das dann schon. Gut dass es noch andere Einkaufsmöglichkeiten gibt.

Übrigens: auch Netto gehört zu EDEKA - da kaufen Väter dann wohl auch nicht mehr ein.

Inzwischen werden auch aus der sonst feministisch dominierten Genderforschung Stimmen laut, denen man nun ebenfalls "Humorlosigkeit" vorwerfen muss. Was wird denn auch hier für ein Frauenbild indirekt gezeichnet? Sind denn Frauen in ihrem Kinderwunsch wirklich so blöd und suchen sich nur Idioten als Väter ihrer Kinder aus? Sind dann alle doof die Kinder wollen? Was für ein Familienbild propagiert eigentlich Jung von Matt / EDEKA?

Wir sagen: Nein Danke, EDEKA!

Hier kann man sich direkt Beschweren:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!