Das Logo des Väteraufbruch für Kinder Kreisverein Köln e.V.

Beratung für Eltern bei Problemen mit Sorgerecht, Umgangsrecht, Jugendamt

Workshop
Verfahrensrecht an Beispielen zum Kindesunterhalt
Aktivitäten
Werde aktiv

Aktuell

Wieviele Kinder müssen noch leiden?

Sindelfingen, 13.02.2019 - Von Johannes Fels Am 13. Feb. 2019 fand die Sachverständigenanhörung zum Wechselmodell im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages statt.

Weiterlesen...

Über 15.000 Mitzeichner für Doppelresidenz – Online Petition bis 27.02.2019

Bereits über 15.000 Menschen haben sich dem Aufruf des Bündnisses doppelresidenz.org für ein zeitgemäßes Familienrecht angeschlossen. Am 30.01.2019 hat nun die Frist zur Online-Mitzeichnung begonnen, welche bis zum 27.02.2019 läuft. Wir bitten um Ihre Unterstützung und Mitzeichnung, um ein deutliches Zeichen zu setzen, dass die Politik endlich Rahmenbedingungen schafft, die den Streit der Eltern deeskalieren, beiden Eltern die selbe Verantwortung gibt und vor allem den Kindern ein gesundes Aufwachsen mit...

Weiterlesen...

Erste Hilfe bei Trennung

Eine Trennung ist immer schwer. Sind Kinder involviert, kann das traumatische Folgen für diese haben. Für die gesamte Familie können sich dramtische Konsequenzen durch überstürzte Handlungen ergeben. Unser Kurzleitfaden spricht wichtige Themen an.

Weiterlesen...

Artikel

Daniel Föst (FDP) nimmt im Interview mit dem ZDF Morgenmagazin den Gegnern eines fortschrittlichen Familienrechtes den Wind aus den Segeln. Er plädiert für die Entlastung der Familiengerichte durch die gemeinsame Elternschaft, wie sie bereits im Ausland erfolgreich gesetzlich verankert ist.

Zur Anhörung des Rechtsausschusses des Bundestages am 13. Februar über die Reform des deutschen Familienrechts sind Väterverbände nicht geladen.

Frauen- und Mütterverbände bekommen allerdings Rederecht. "Die Einladungspraxis des Rechtsausschusses ist skandalös" kritisiert Gerd Riedmeier, Sprecher der Interessengemeinschaft Jungen, Männer und Väter (IG-JMV) und stellt fest: "Es sind hauptsächlich getrennt erziehende Väter, die durch das veraltete deutsche Familienrecht diskriminiert werden."

Die Düsseldorfer Tabelle ist derzeit nur eine Leitlinie und basiert auf einem veralteten Familienbild. Diese wird je nach Bundesland und je nach Gericht zudem unterschiedlich interpretiert und zum Teil sehr verachtend gegenüber dem Unterhaltspflichtigen ausgelegt. Für den Unterhaltszahler gibt es derzeit keine Rechtssicherheit sondern nur Willkür.

„Pakt für den Rechtsstaat“ soll Familiengerichte stärken. Schuld an deren Misere sind aber vor allem veraltete Gesetze.

Der Verein Väteraufbruch für Kinder e.V. kritisiert den gestern vereinbarten „Pakt für den Rechtsstaat“ in Bezug auf das Familienrecht scharf. „Das Problem sind nicht zu wenige Richter, sondern zu viele Verfahren aufgrund eines völlig veralteten Familienrechts“ erklärt Markus Witt, Mitglied im Bundesvorstand des Väteraufbruch für Kinder e.V.

Im elften Jahr bieten wir nun Workshops an, mit denen wir helfen möchten, die Menschen auf die Spielregeln im Familienrecht zu trainieren. Denn wenn man die Spielregeln versteht, versteht man auch, was da passiert. Man lernt, Abseitsfallen aufzubauen, Elfmeter heraus zu schinden. Man lernt, warum Fouls nicht geahndet werden bzw. man lernt überhaupt erst zu verstehen, warum ein Foul aus menschlicher Sicht kein Foul im Familienrecht darstellt.

In Kooperation mit der Landesarbeitsgemeinschaft Väterarbeit NRW hatte der Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, Dr. Joachim Stamp, persönlich zur heutigen Fachtagung "Eltern bleiben trotz Trennung - Fachtagung zum Wechselmodell" in das Radisson Blu Scandinavia Hotel in Düsseldorf-Golzheim eingeladen. Erste Eindrücke hat Dozent, Mediator und Verfahrensbeistand Guido R. Lieder getwittert:

"Kinder brauchen beide Eltern. Vater und Mutter. Dies sind natürlich die offensichtlichen Wünsche auch unserer Kinder."

Liebe Mitstreiter, Weihnachten ist vorbei, es gilt nun der Blick in das Neue Jahr 2019, das ich mit einem Fundstück an Euch sende:

Ein glückliches neues Jahr, ein fröhliches neues Jahr oder schlicht Prosit Neujahr, so begrüßen sich Nachbarn in den ersten Minuten des neuen Jahres. Mit Fondue, Raclette, heißem Stein, Bleigießen und Gesellschaftsspielen oder auf besinnlichen oder wilden Parties verbringen sie einen langen Abend, trinken gemeinsam Sekt und lassen sich von buntem Sternenfunkel am Firmament in Erstaunen versetzen.

Übrigens war es Peter Frankenfeld, der 1962

- Presseinformation - Aachen, 15.12.2018
der Trennungs-Eltern-Beratung und Hilfe für Eltern in Aachen
(Selbsthilfegruppe [SHG] Nr. 239)

Andere Stimmen

Bericht zur Anhörung im Bundestag: "Wechselmodell als Regelfall"

Berlin, 13.02.2019 - Von Christian Peters Am 13.02.2019 gab es eine Ausschusssitzung zum Thema Wechselmodell im Paul-Löbe-Haus.

Weiterlesen...

Mitschrift der Debatte im Rechtsausschuss des Bundestages zum Wechselmodell

Von Sven Gründel, www.vaeter-ohne-rechte.at GRUNDSÄTZLICHE MISSVERSTÄNDNISSE die aktuell die Diskussionen der User befeuern bzw. dort Thema sind.

Weiterlesen...

Bericht zur Anhörung im Bundestag: "Wechselmodell als Regelfall"

Berlin, 13.02.2019 - von Bobby Vander Pan Der Anhörung vor dem Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz „Wechselmodell als Regelfall“ im Deutschen Bundestag am 13.02.2019 sind folgende Anträge am 13.04.2018 vorangegangen:

Weiterlesen...