Das Logo des Väteraufbruch für Kinder Kreisverein Köln e.V.

Beratung für Eltern bei Problemen mit Sorgerecht, Umgangsrecht, Jugendamt

Erste Hilfe
Praktische Tipps für Eltern bei Trennung und Scheidung
Neue Räume für die Selbsthilfegruppe
Ab 01.10.2019 im FamilienForum Köln Agnesviertel
Workshop IX - Familiengerichtliches Verfahren zur Vorbereitung einer Verfassungs- und Menschenrechtsbeschwerde
vom 07.12.2019 - 08.12.2019
Allen Kindern beide Eltern!
Werde aktiv

Dr. Franziska Giffey hat am 1. November Thomas Altgeld getroffen, den Vorstandsvorsitzenden des Bundesforums Männer - Interessenverband für Jungen, Männer und Väter. Ziel der Bundesfamilienministerin ist es, Jungen und Männern eine Stimme in der Gleichstellungspolitik zu geben. Dabei unterstützt das Bundesfamilienministerium relevante Themen für Männer, darunter Vereinbarkeit, Partnerschaft sowie Krise und Gewalt. So entstand zum Beispiel die Seite www.männerberatungsnetz.de des Bundesforums.

Von der Facebook-Seite von Frau Giffey:

"Heute habe ich den neuen Vorstandsvorsitzenden des Bundesforums Männer, Thomas Altgeld, gemeinsam mit meiner Chefin der Abteilung Gleichstellung Daniela Behrens getroffen. Wir haben unter anderem über die Themen Vereinbarkeit, Partnerschaft und Gewalt gesprochen. Unter http://www.xn--mnnerberatungsnetz-ltb.de/ zeigt das Bundesforum, wo in Deutschland speziell Jungen, Männer und Väter Beratung, Unterstützung und Hilfen bekommen können. Mein Ziel ist es, Jungen, Männern und Vätern eine Stimme in der Gleichstellungspolitik zu geben. Insbesondere beim Thema Gewalt sollen die Unterstützungsangebote für Männer gestärkt werden. Daher plant mein Ministerium, Weiterbildungsangebote für männerfokussierte Beraterinnen und Berater auszubauen und eine Vernetzungsstelle zum Thema Männergewaltschutz zu starten."

Ca. 1/3 der von familiärer Gewalt Betroffenen Erwachsenen sind Männer. Die Dunkelziffer ist wegen der Gesetzeslage vermutlich hoch, Forschung zum Thema erfolgt nicht. Auch bei unberechtigtem Wohnungsverweis gibt es keine Hilfen.

Schade, dass Frau Giffey auch weiterhin keine Mittel für Männerhäuser vorsieht. Mal sehen, welche Taten folgen.