Das Logo des Väteraufbruch für Kinder Kreisverein Köln e.V.

Beratung für Eltern bei Problemen mit Sorgerecht, Umgangsrecht, Jugendamt

Übersetzt aus dem Französischen
Verteilung der Ferien, der Ausgaben, Zahnarzttermin und Geburtstagsfeier … Coot hilft, den Alltag der gemeinsamen Elternschaft besser zu gestalten/verwalten.

LE MONDE | 02.11.2018 um 08.15 Uhr • aktualisiert am 03.11.2018 um 06.37 Uhr |von Marlène Duretz

Wenn das Ehepaar auseinander bricht – jede zweite Ehe wird in Frankreich geschieden –, muss sich hingegen das Elternpaar im Interesse der Kinder bemühen, zu kommunizieren.

"Verstehen, vorhersehen, fordern, zählen, nachzählen, organisieren, erinnern…", das ist der Alltag von 4 Millionen Eltern in Frankreich, betont die App Coot. Diese Aktionen sind um so komplizierter, da die Kommunikation wohl oft chaotisch ist. "Ich habe Coot gegründet, um allen Eltern die Möglichkeit anzubieten, das Wohl des Kindes in das Herz/ in den Fokus der Vorrichtung zu stellen", erklärt Anthony Amouyal, der Gründer dieser App der getrennten Eltern, "die den Kompromiss fördert und die gemeinsame Elternschaft erleichtert". Ob es sich um die Verteilung der Ferien, der Verwaltung des Wechselmodells, der außerschulischen Aktivitäten oder der Finanzen dreht, werden die Eltern einen wertvollen Verbündeten finden.

Vorteile
Eine einfache, kostenlose und durch Passwort gesicherte Schnittstelle, die dazu beiträgt, die Häufigkeit der Mails, SMS und Telefonanrufe zu verringern, die für die Verwaltung der Zeit der Kinder nötig sind, und die getätigten Eingaben in Echtzeit zu verfolgen. Jede Aktion (Kreieren oder Modifizieren) wird dem Ko-Elternteil gemeldet und seiner Bestätigung vorgelegt.

Verteilung der Schulferien und Wochenenden? Eine Geburtstagseinladung? Sobald die Eltern den Obhutsplan grob ausgefüllt haben, können sie wiederkehrende oder gelegentliche Aktivitäten, Verabredungen abändern und hinzufügen, usw... Alle nützlichen Informationen (Kontaktnamen, Kontaktdaten, Passwörter) werden am Fuße jeden Events eingetragen.
Wenn einem Elternteil Kosten entstehen, hält er sie in der Rubrik "geteilte Kosten" fest, damit der andere darüber informiert wird. Eine Pegelanzeige ermöglicht zu sichten, wer wieviel ausgegeben hat. Ein Foto der Kaufbelege kann hinzugefügt werden.

Der digitale Tresor von Coot ermöglicht, Verwaltungsdokumente und medizinische Dokumente gemeinsam zu nutzen. Man zerfleischt sich nicht mehr wegen eines fehlenden Familenstammbuchs oder eines fehlenden Rezeptes.

Nachteile
Zu zweit ist es besser. Coot weicht dieser Lebensweisheit nicht. Denn der ganze Reiz dieser App besteht darin, von beiden Elternteilen installiert und genutzt zu werden. Wenn nicht, dann ist deren Bedeutung sehr begrenzt.
Sie ist ideal für zwei oder drei Kinder, doch bei über vier Kindern kann diese Verwaltungsplattform konfus wirken. Man darf nicht ausser Acht lassen, dass sie ausserdem für zwei Elternteile konzipiert ist (Raus mit den Stiefeltern oder dritten Personen).

Blockierte Kommunikation, unmöglicher Dialog? Anstatt sich zu zerfleischen, können die Eltern eine Verständigungsbasis finden, indem sie sich für die Verwaltung des Kinderalltags auf diese App verlassen. Doch aus Mangel an - unter anderem - einer Schnittstelle für unmittelbare elektronische Post, wird man wohl durch SMS oder Anrufe hindurch müssen, um heikle Fälle zu regeln oder Fälle, die durch Coot nicht mehr verwaltet werden können. Diese App ist kein Familienmediator, aber ein Werkzeug, das die gemeinsame Elternschaft erleichtert.

Kostenlose App unter iOS und Android. Coot.fr