Das Logo des Väteraufbruch für Kinder Kreisverein Köln e.V.

Beratung für Eltern bei Problemen mit Sorgerecht, Umgangsrecht, Jugendamt

Workshop
Verfahrensrecht an Beispielen zum Kindesunterhalt
Aktivitäten
Werde aktiv

-----Unterschreiben Sie hier!-----

In einem Interview mit dem SPIEGEL-Online am 16.11.2018 möchte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey uns glauben machen, dass Frauen fast ohne Ausnahme gewaltlos seien und Männer genau das Gegenteil. Wie vielleicht in Laienkreisen noch üblich, wird von der Ministerin die Kriminalstatistik als Beweis herangezogen. Was aber nicht polizeilich gemeldet wird, wie oft in der Vergangenheit bei Frauen und jetzt bei Männern, das kann die Kriminalstatistik auch nicht wiedergeben. Zum Beispiel Gewalt, die sich alltäglich ereignet, die aber die private Sphäre nie verlässt. Dazu trägt bei, dass männliche Opfer vor allem aus Scham und aus Angst vor Verhöhnung sich nicht bei der Polizei oder bei den Ämtern melden wollen.

Die Vereinten Nationen feiern heute den Jahrestag der Erklärung der Kinderrechte vom 20.11.1989. Ein wesentlicher Bestandteil der UN Kinderrechtekonvention ist das Recht von Kindern auf Familie und Fürsorge durch die Eltern. Zuständig für die Überwachung der Kinderrechte und das Berichten an die Vereinten Nationen ist das Netzwerk zur Umsetzung der UN Kinderrechte. Es soll die Rechte der Kinder in Öffentlichkeit und Gesellschaft bekannt machen.

Der Internationale Männertag wurde 1999 eingeführt und wird jährlich am 19. November gefeiert. Er soll dazu beitragen die Gleichberechtigung der Geschlechter zu fördern und männliche Vorbilder hervorheben. Der Internationale Männertag dient dazu, Benachteiligungen von Männern und Jungen in den Bereichen Gesundheit, Familienrecht, Bildung und Medien aufzuzeigen und die positiven Leistungen von Männern und Vätern in Familie und Gesellschaft zu würdigen.

Während in Deutschland noch hartnäckig gefordert wird, dass man angeblich säumigen Unterhaltszahlern den Führerschein entziehen soll, ist man wie üblich im Ausland schon längst weiter. Nachdem jüngst in Kentucky die Doppelresidenz (Wechselmodell) gesetzlich als bevorzugte Umgangsregelung verankert wurde, hat man in Missouri nun erkannt, dass der Entzug von Führerschein oder Berufslizenz nichts bringt, um säumigen Unterhalt beizutreiben (Wer hätte das gedacht?). So wird der Gouverneur von Missouri eine entsprechende Gesetzesänderung voranbringen.

Wie Eltern nach einer Trennung die Kinder verletzen können

Aktueller Artikel in SPIEGEL 45/2018 zum Thema PAS von Julia Koch und Sarah Wiedenhöft.

Seit dem 01.11.2018 haben wir eine neue Website. Momentan strukturieren wir noch etwas um, sodass sich nicht alle bisherigen Inhalte wieder am gewohntem Platz finden lassen. Bei speziellen Fragen nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

Die IG-JMV lud am 11.10.2018 zum Pressegespräch ins Haus der Bundespressekonferenz, Berlin, ein.

Selbsthilfegruppe jeden 1. und 3. Dienstag im Monat

01.01.2019 fällt aus wegen Feiertag

15.1, 5.2., 19.2., 5.3., 19.3., 2.4., 16.4., 7.5., 21.5., 4.6., 18.6.,
2.7., 16.7., 6.8., 20.8., 3.9., 17.9., 1.10.,15.10., 5.11.,
19.11. (Int. Männertag), 3.12.2019.

Außerdem jeden Montag von 19 bis 22 Uhr telefonische Beratung.

Selbsthilfegruppen finden auch in Düsseldorf, Aachen, Bonn und Essen statt.

Berlin (dpapa) Führerscheine von Vätern können gegen das sogenannte Wechselmodell (50/50 Betreuung der Kinder durch beide Trennungseltern) beim Familienministerium eingetauscht werden. Dies verkündete Franziska Giffey am Tag der offenen Türe am Samstag, 25.08.2018 in Gegenwart von 1100 jubelnden Väteraktivisten. Frau Giffey hatte persönlich zur Verkündung eingeladen, unter dem Vorwand, sie möchte sich entschuldigen für ihr Väterbashing der letzten Tage. Dafür sei ein persönliches Erscheinen erforderlich. "Papa Mama Auch e.V." verbreitete die Nachricht sofort weiter und sorgte für reichlich Pulikum.

Und auch die gibt es: Väter, die gar nicht Vater werden wollten, es aber nun doch sind. Natürlich gibt es auch Mütter, die keine Mutter werden wollten. Die sind es aber dann meist auch nicht. Beim ungewollten Vater kommt reflexartig die Reaktion, er würde ja wissen, wie Verhütung funktioniert. Wenn er kein Kondom benutzt, hat er eben Pech gehabt. Finde ich eigentlich eine gute Haltung, denn wenn die Frau ungewollt schwanger wird und man würde sagen, dann hat sie eben Pech gehabt, würde man sich viele Gesetze sparen.