Das Logo des Väteraufbruch für Kinder Kreisverein Köln e.V.

Beratung für Eltern bei Problemen mit Sorgerecht, Umgangsrecht, Jugendamt

Workshop
Verfahrensrecht an Beispielen zum Kindesunterhalt
Aktivitäten
Werde aktiv

Intuitive Konzeptmusik – Das Original aus Köln. Klassische, akustische Elemente, mischen sich sphärisch oder fragmenthaft mit elektronischen Modulationen. Dieses Projekt ist offen für  Gastmusiker!

Kernbesetzung: fRANK bERZIK (Cl, Sax, Synth, Konzept) und Jörn Beckesch (Dr, Konzept, Audio)

Hörprobe als Medley:

http://dingenx.com/?page_id=282

Der junge Künstler La bedient das Musikgenre des Demo Rap, setzt sich in seinen Texten kritisch mit politischen Themen auseinander und durchleuchtet diese unter Verwendung seines Vokabular. La wird das Programm mit der Uraufführung seines Liedes "Öffentlichkeitsarbeit" begleiten, er tritt am 11.06.2016 in Köln das erste mal Live vor einem Publikum auf.

Das Lied „Öffentlichkeitsarbeit“ ist als Aufruf an alle diejenigen zu verstehen, die sich mit der Thematik der gegenwärtigen Familienpolitik in Deutschland auseinandersetzen.  Trotzig bezeichnet er in dem Stück das Jugendamt als "Kinderqualmafia" und besingt eine Zukunft, in der Kinder nicht mehr in Obhut genommen werden, sondern "Kinder wieder in den Armen ihrer Eltern liegen".

"Ich freue mich sehr darauf, an der Demo in Köln teilzunehmen und danke dem Veranstalter Väteraufbruch für Kinder Kreisverein Köln e.V., dass er diese Demo so klasse organisiert."

Versammlung ab 13 Uhr auf dem Friesenplatz in Köln (Innenstadt)

DB: Bahnhof Köln-West/ Hans-Böckler-Platz, 
von dort aus die Venloer Str. runter laufen oder 
eine Station mit der U-Bahn Linie 3, 4, 5 fahren oder 
Köln Hauptbahnhof in die U-Bahn Linie 5 umsteigen.

U-Bahn Friesenplatz, Linien 3, 4, 5, 12 und 15

Hier geht es zur Fahrplanauskunft: https://www.vrsinfo.de/

Parkmöglichkeiten: Rund um den Friesenplatz kostet die Parkgebühr am Parkautomaten 3 Euro pro Stunde, maximale Parkdauer 4 Stunden, auch in den Nebenstraßen. Daher unbedingt auf die anliegenden Parkhäuser ausweichen! 
Das Parkhaus Hohenzollernring auf der Maastrichterstraße hat Toiletten und ist rund um die Uhr geöffnet, Parkgebühr 2 Euro pro Stunde.

Wer Park&Ride nutzen möchte, dem empfehlen wir, die Park&Ride Möglichkeiten der außerhalb von Köln gelegenen S-Bahn Haltestellen zu nutzen, z.B. ab Köln Dellbrück (S-Bahn S11 Richtung D-Flughafen) oder ab Leverkusen CHEMPARK (S-Bahn S6 Richtung Nippes) für je 2,80 Euro (Preisstufe 1b).

 

Der Väteraufbruch für Kinder Kreisverein Köln e.V. ruft wieder auf zur DEMO: "Allen Kindern beide Eltern". Versammlung ist am 01.10.2016 um 13 Uhr auf dem Friesenplatz in Köln, dort findet zunächst ein abwechlungsreiches Programm aus Musik und Kundgebungen statt. Der Aufzug läuft dann durch die Kölner Innenstadt, vorbei am Neumarkt, Breite Straße, Dom und endet am Bahnhofsvorplatz. Väter fordern mehr Zeit für ihr Kind, bedingungsloses gemeinsames Sorgerecht ab Geburt und gleichberechtigter Ansprechpartner in Erziehungsfragen.

Die nächste Demo findet am 17.06.2017 um 13 Uhr auf dem Friesenplatz in Köln statt. Wer die Demo durch eine Spende unterstützen möchte, spendet mit dem Verwendungszweck "Demo 2017" auf folgendes Konto:

VafK Köln e.V.
BIC COLSDE33XXX (Sparkasse KölnBonn)
IBAN DE 95 3705 0198 1931 8812 60

Muttertag und Vatertag fanden ja in diesem Jahr in der gleichen Woche statt. Der Muttertag wird immer am zweiten Sonntag im Mai begangen. Der Vatertag wird an Christi Himmelfahrt begangen, das ist der 40. Tag des Osterfestkreises, also 39 Tage nach Ostersonntag. Deshalb fällt das Fest immer auf einen Donnerstag. Der frühestmögliche Termin ist der 30. April; der spätestmögliche der 3. Juni (Wikipedia). Während Früh Kölsch im letzten Jahr noch mit dem Pittermännchen als "Vaterrolle" geworben hat, blieb die Werbung für den Vatertag in diesem Jahr weitestgehend aus. Die Prospekte, die ja zumeist wöchentlich verteilt werden, hatten zwar die eine oder andere Grillschürze für den liebsten Papa der Welt parat, die meisten jedoch waren gefüllt von Blumengrüßen, Pralinen und femininen Düften zum Muttertag. Dabei wäre es in diesem Jahr leichter gewesen denn je, beiden Elternteilen zu huldigen, dem Papa auf der einen Seite des Prospekts, der Mama auf der anderen Seite. Ob Flieder, Tulpen, Nelken oder Rosen, Männer wie Frauen freuen sich heutzutage gleichermaßen über Blumen und jeder Mann hat heutzutage mehrere Herrendüfte im Bad stehen.

Väter, die sich an uns wenden, beklagen sich immer wieder über die gleichen Themen. Abgesehen davon, dass sie sich vom Jugendamt im Stich gelassen oder durch die Mutter ausgegrenzt fühlen, prägt alle Väter ein Bedürfnis, dass hinter allem steht: sie wollen eine gleichberechtigte Hauptrolle im Leben ihrer Kinder neben der Mutter spielen. Da wird in den letzten Jahren immer wieder betont, dass die Väterrechte gestärkt werden, was auch regelmäßig durch die Presse geht. Unsere Beratung zeigt aber, dass die Gesetze und Gerichtsurteile, denen nachgesagt wird, sie hätten die Väterrechte gestärkt, nichts bewirkt haben. Nach wie vor haben die Väter, die sich an uns wenden, die gleichen Probleme.

Musikalisches Highlight auf unserer Demo ist Michael Pfennig. Michael Pfennig ist Musiklehrer, Komponist und Texter sozialkritischer Lieder. Ohne eigenes Verschulden verlor er sechs Jahre lang jeglichen Kontakt zu seiner Tochter. Dabei entdeckte er als engagierter Vater unglaubliche Missstände für Scheidungskinder im deutschen Familienrecht. Seine Lieder entlarven Verantwortliche, aber sie enthalten auch Lob für Pioniere auf hoffnungsvollen neuen Wegen.

Väteraufbruch Flyer Demo für VäterrechteIch bezeichne mich als Maskulist und bin stolz darauf. Ich bin verheiratet, habe drei Kinder und nehme meine Rolle als Vater ernst. Ich habe meine Kinder im Frühkindalter mit der gleichen Selbstverständlichkeit gewickelt, wie dies von Müttern geschieht. Ich habe mich trotz jammernder Mütter durchgesetzt, dass ich mit meinem Sohn am Babyschwimmen teilnehmen darf, obwohl ich ein Mann bin. Es wurde seinerzeit sogar der Bademeister gerufen.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat in seinem Beschluss vom 15.01.2015 in der Individualbeschwerde Kuppinger gegen Deutschland, Individualbeschwerde Nr. 62198/11, für Recht erkannt, dass deutsche Behörden und Gerichte „alle angemessenen Maßnahmen zur Erleichterung des Umgangs zu treffen“ haben. Dies gilt also nicht nur für das Familiengericht, sondern gleiches gilt für das Jugendamt. Ebenso wirkt diese Vorschrift in Verwaltungsverfahren hinein.

Das Justizministerium schweigt sich weiterhin aus

In der Presse1 wird Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig zitiert,
dass sie das Umgangsrecht getrennt lebender Eltern neu regeln will. Im Januar
bereits wurde Deutschland vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte
bereits verurteilt2, dass die gesetzlichen Regelungen zum
Durchsetzung des Umgangs gegen die Menschenrechte verstoßen. Das zuständige
Justizministerium schweigt bisher zu diesem Thema.

Das Zivilgesetzbuch der Schweiz sieht in Zukunft ausdrücklich vor, dass die Gerichte die Möglichkeit einer alternierenden Obhut bei einer Scheidung prüfen müssen.

Herzlichen Glückwunsch in die Schweiz!

Damit hat die einst so konservative Schweiz Deutschland quasi rechts überholt. Deutschland hinkt damit bei den elementaren Menschenrechten hinterher und darf damit als Schlusslicht in der europäischen Diskussion um die Doppelresidenz betrachtet werden. Zum Leidwesen der Kinder und ausgegrenzter Elternteile.