Das Logo des Väteraufbruch für Kinder Kreisverein Köln e.V.

Beratung für Eltern bei Problemen mit Sorgerecht, Umgangsrecht, Jugendamt

Kreisverein Köln

Peinlich, peinlich, peinlich!!! 

Das Bundesforum Männer bekennt sich öffentlich zur Verbreitung der Gender Pay Gap Lüge und zu dem Vorwurf von Gerd Riedmeier, dass das Bundesforum Männer keine Männerinteressen vertritt. "Es tut das Gegenteil!" skandierte er auf unserer Demo am 11.06.2016, und Riedmeier hat recht! Das Bundesforum Männer fordert ein Lohngerechtigkeitsgesetz für Frauen, in den Veröffentlichungen des Bundesforum Männer liest man nichts über die Doppelresidenz, über Umgangsvereitelung, über Ungerechtigkeiten im Unterhaltsrecht, über Jungen als Bildungsverlierer und auch nichts über die Meinung von Männern zur Quotenregelung.

Wir berichten live von der Demo! Auch ihr könnt live berichten.

Video zur Mobilisierung getrennt erziehender Eltern für die bundesweite ElternDemo in Köln am Samstag, den 11.06.2016.

https://www.youtube.com/watch?v=2chNYDtdJxQ

Jedes Jahr wird der Gender Pay Gap zelebriert. "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit", titelt die SPD. "Was wäre eigentlich, wenn sie auch 21 Prozent weniger arbeiten würden...?", posaunt der DGB. Diese Heuchelei ist unerträglich. Frauen arbeiten weniger, der Gender Pay Gap ergibt sich im Wesentlichen dadurch, dass mehr Frauen als Männer Teilzeit arbeiten. Für die gleiche Arbeit erhalten sie den gleichen Lohn, das hat der DGB selber erstritten - vor vielen Jahrzehnten. Eine Parole "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit" ist verlogen und irreführend. Wenn Frauen grundsätzlich billigere Arbeitskräfte wären, würden die Betriebe nur noch Frauen einstellen.

Hoffmann und Hofmann heißen die beiden Vorsitzenden von DGB und IG Metall, die am 1.Mai 2016 die Ehre hatten, im deutschen Free TV ihre Ansprachen zum Tag der Arbeit zu halten. "Zeit für mehr Solidarität" ist das Motto, unter dem in allen großen Städten in Deutschland gestern die Maikundgebungen stattfanden. Reiner Hoffmann, Vorsitzender des DGB, findet, ohne harte Auseinandersetzungen hätten wir nichts erreicht. Von einem 8-Stunden-Tag und 30 Tagen Ferien könnte man auch heute noch träumen, denn freiwillig hätten die Arbeitgeber den Gewerkschaften noch nie etwas geschenkt. Was die Metallarbeitgeber sich im aktuellen Tarifstreit "da leisten", hält er für "pure Provokation", es sei "eine Unverschämtheit". Und "wer davon faselt, dass wir noch länger arbeiten, ist nicht von dieser Welt", kritisiert er Überlegungen zur Rentenreform. Zum "Missbrauch" von Werkverträgen und Leiharbeit sagt er: "Bekannt ist besonders die Schweinerei aus der Fleischindustrie, wo Kollegen aus Bulgarien zu miserablen Löhnen ewig lange schuften, das alles wird gnadenlos weiter gehen, wenn wir nicht endlich ein Gesetz gegen den Missbrauch haben." Die "Reichen und die Superreichen" bezeichnet er als "die allergrößten Drückeberger", die sich vor der Kapitalertragssteuer drücken wollen. Jörg Hofmann, Vorsitzender der IG Metall, findet es "das allerletzte, wenn sie sich davor drücken, ihren Beitrag zum Gemeinwohl zu leisten".

Halten wir mal eins fest, Väter vermissen ihre Kinder. Das zeigt mir der Beratungsalltag seit sechs Jahren. Während eine Mutter nach einer Trennung in allen Bereichen des kindlichen Lebens völlig selbstverständlich ein und aus geht, muss der Vater mit Blockaden auf allen Ebenen rechnen. Wer das nicht erlebt hat, kann es nicht nachvollziehen.

Da war zuletzt der Vater, der seinen Sohn beim Fußballspielen anfeuern wollte. Natürlich wusste er, wann sein Kind spielt und er war auch rechtzeitig vor Spielbeginn da. Natürlich wusste er auch, dass die Kinder bei ihrem Team sind und keine Zeit für sentimentale Begegnungen mit ihrem Papa oder ihrer Mama haben. Darum geht es ja auch nicht, der Papa will seinen Sohn anfeuern und sehen, wie er spielt. Das Interesse an ihren Kindern teilen alle auf dem Platz. In der Jugend kommen noch keine Fans. Es sind die Eltern die die Zuschauer ausmachen.

Es ist Papawochenende. Der Papa ruft aus dem Auto an und sagt "Wir sind jetzt los gefahren." Der Sohn Tim fragt, "Wer?" und Papa antwortet, Michaela und ich. Michaela ist seine neue Freundin. "Ok", sagt der Junge, legt auf und wirft Mr. Freeze mit voller Wucht an die Zimmerwand. "Bist Du sauer?", fragt die Mama, bekommt aber keine Antwort. Sie setzt sich zu ihm.

Intuitive Konzeptmusik – Das Original aus Köln. Klassische, akustische Elemente, mischen sich sphärisch oder fragmenthaft mit elektronischen Modulationen. Dieses Projekt ist offen für  Gastmusiker!

Kernbesetzung: fRANK bERZIK (Cl, Sax, Synth, Konzept) und Jörn Beckesch (Dr, Konzept, Audio)

Hörprobe als Medley:

http://dingenx.com/?page_id=282

Liebe Demo-Teilnehmer,

unsere Väter und andere Besucher der Demo kommen aus Deutschland, der Schweiz und aus Österreich angereist. Wer mit dem Auto fährt oder mit dem Schönes-Wochenende-Ticket, der hat vielleicht noch einen Platz frei. Wir würden uns freuen, wenn ihr eure freien Plätze im Auto oder auf dem Schönes-Wochenende-Ticket auf unserer Facebookseite anbietet, damit alle gemeinsam von Fahrgemeinschaften profitieren:

https://www.facebook.com/events/427997727370989/?active_tab=posts

Der junge Künstler La bedient das Musikgenre des Demo Rap, setzt sich in seinen Texten kritisch mit politischen Themen auseinander und durchleuchtet diese unter Verwendung seines Vokabular. La wird das Programm mit der Uraufführung seines Liedes "Öffentlichkeitsarbeit" begleiten, er tritt am 11.06.2016 in Köln das erste mal Live vor einem Publikum auf.

Das Lied „Öffentlichkeitsarbeit“ ist als Aufruf an alle diejenigen zu verstehen, die sich mit der Thematik der gegenwärtigen Familienpolitik in Deutschland auseinandersetzen.  Trotzig bezeichnet er in dem Stück das Jugendamt als "Kinderqualmafia" und besingt eine Zukunft, in der Kinder nicht mehr in Obhut genommen werden, sondern "Kinder wieder in den Armen ihrer Eltern liegen".

"Ich freue mich sehr darauf, an der Demo in Köln teilzunehmen und danke dem Veranstalter Väteraufbruch für Kinder Kreisverein Köln e.V., dass er diese Demo so klasse organisiert."

Ossi Bollo - Metal Cömedy Show

Mit seiner Tour zieht Ossi Bollo unter dem Motto "Metal trifft auf Comedy - Hard Rock trifft auf derbe Jokes" durch Deutschland. Tourdaten sind 4.7. in Köln, 7.9. in Krefeld, 16.9. in Neustadt an der Weinstraße, 28.9. Bonn, 31.10. und 19.12. Köln und viele weitere mehr.

Johannes Fels lebt seit 15 Jahren getrennt von der Mutter seiner Kinder. Das Gutachten, das ihm die Kinder zusprach, wurde von Familiengericht vom Tisch gefegt. Er ist ein Papa wie viele, besuchte mit den Kindern Krabbelgruppen, Kinderturnen, Kinderschwimmen und ließ sich auch ansonsten nicht nehmen, sich hundertprozentig um seine Kinder zu kümmern.

Annemie Wittgen ist verheiratet, hat zwei Söhne und fünf Enkel. Sie ist heute Rentnerin und hat als Krankenschwester gearbeitet. Gemeinsam mit ihrem Mann hat sie ein Jahr in einem bayrischen Kinderdorf gearbeitet. Durch die eigene Problematik suchte sie selbst den Kontakt zur Bundesinitiative Großeltern, gründete 2008 eine Gruppe für Großeltern in Euskirchen, die sich monatlich in Euskirchen und seit 2013 ebenfalls monatlich in Köln trifft. In Kooperation mit der Katholischen Familienbildungsstätte "Haus der Familie Euskirchen" werden regelmäßig Vorträge und Seminare angeboten. Seit einem Jahr hat sie den Vorsitz der Bundesinitiative Großeltern von Rita Bögershausen übernommen.

Versammlung ab 13 Uhr auf dem Friesenplatz in Köln (Innenstadt)

DB: Bahnhof Köln-West/ Hans-Böckler-Platz, 
von dort aus die Venloer Str. runter laufen oder 
eine Station mit der U-Bahn Linie 3, 4, 5 fahren oder 
Köln Hauptbahnhof in die U-Bahn Linie 5 umsteigen.

U-Bahn Friesenplatz, Linien 3, 4, 5, 12 und 15

Hier geht es zur Fahrplanauskunft: https://www.vrsinfo.de/

Parkmöglichkeiten: Rund um den Friesenplatz kostet die Parkgebühr am Parkautomaten 3 Euro pro Stunde, maximale Parkdauer 4 Stunden, auch in den Nebenstraßen. Daher unbedingt auf die anliegenden Parkhäuser ausweichen! 
Das Parkhaus Hohenzollernring auf der Maastrichterstraße hat Toiletten und ist rund um die Uhr geöffnet, Parkgebühr 2 Euro pro Stunde.

Wer Park&Ride nutzen möchte, dem empfehlen wir, die Park&Ride Möglichkeiten der außerhalb von Köln gelegenen S-Bahn Haltestellen zu nutzen, z.B. ab Köln Dellbrück (S-Bahn S11 Richtung D-Flughafen) oder ab Leverkusen CHEMPARK (S-Bahn S6 Richtung Nippes) für je 2,80 Euro (Preisstufe 1b).

 

Der Väteraufbruch für Kinder Kreisverein Köln e.V. ruft wieder auf zur DEMO: "Allen Kindern beide Eltern". Versammlung ist am 01.10.2016 um 13 Uhr auf dem Friesenplatz in Köln, dort findet zunächst ein abwechlungsreiches Programm aus Musik und Kundgebungen statt. Der Aufzug läuft dann durch die Kölner Innenstadt, vorbei am Neumarkt, Breite Straße, Dom und endet am Bahnhofsvorplatz. Väter fordern mehr Zeit für ihr Kind, bedingungsloses gemeinsames Sorgerecht ab Geburt und gleichberechtigter Ansprechpartner in Erziehungsfragen.

Die nächste Demo findet am 17.06.2017 um 13 Uhr auf dem Friesenplatz in Köln statt. Wer die Demo durch eine Spende unterstützen möchte, spendet mit dem Verwendungszweck "Demo 2017" auf folgendes Konto:

VafK Köln e.V.
BIC COLSDE33XXX (Sparkasse KölnBonn)
IBAN DE 95 3705 0198 1931 8812 60

13 Uhr Versammlung auf dem Friesenplatz mit Musik und Wortbeiträgen

Live auf der Bühne:

Ossi Bollo 
https://www.youtube.com/watch?v=7PgDOcjB8lU
KunstMusik 2+
La

Allen Kindern beide Eltern
Doppelresidenzmodell als Standardmodell für getrennte Familien 
Demo für die Gleichstellung von Vätern im Familienrecht und mehr Gerechtigkeit für Kinder in Köln am 11. Juni 

2016 Deutschland steht weltweit in der Umsetzung der Kinderrechte auf Platz 66. Die Studie der Child Rights International Network (CRIN), die auf der UN-Kinderrechtskonvention basiert, wurde in 197 Ländern erhoben. Eine Lösung für die Trennungsfamilien hat Belgien parat, das in der CRIN Studie Platz 1 belegt. Dort wurde das Doppelresidenzmodell (Wechselmodell) als Standard für getrennte Familien eingeführt. Hier leben die Kinder im Wechsel bei beiden Eltern.

Musikalisches Highlight auf unserer Demo ist Michael Pfennig. Michael Pfennig ist Musiklehrer, Komponist und Texter sozialkritischer Lieder. Ohne eigenes Verschulden verlor er sechs Jahre lang jeglichen Kontakt zu seiner Tochter. Dabei entdeckte er als engagierter Vater unglaubliche Missstände für Scheidungskinder im deutschen Familienrecht. Seine Lieder entlarven Verantwortliche, aber sie enthalten auch Lob für Pioniere auf hoffnungsvollen neuen Wegen.

Väteraufbruch Flyer Demo für VäterrechteIch bezeichne mich als Maskulist und bin stolz darauf. Ich bin verheiratet, habe drei Kinder und nehme meine Rolle als Vater ernst. Ich habe meine Kinder im Frühkindalter mit der gleichen Selbstverständlichkeit gewickelt, wie dies von Müttern geschieht. Ich habe mich trotz jammernder Mütter durchgesetzt, dass ich mit meinem Sohn am Babyschwimmen teilnehmen darf, obwohl ich ein Mann bin. Es wurde seinerzeit sogar der Bademeister gerufen.

Info für interessierte Mitglieder:

Kostenfreies „Väter-Coaching“

mit professionellem Berater/Coach Frank Bresser

Sie sind Vater eines oder mehrerer Kinder, sind von der Mutter getrennt und benötigen…

-    Ein offenes Ohr?
-    Emotionales Verständnis?
-    Unterstützung & Rückendeckung?
-    Tipps zum optimalen Umgang mit sich selbst?
-    Tipps zum sinnvollen Umgang mit der Mutter des Kindes?
-    Tipps zum optimalen Umgang mit Beratungsstellen, Jugendämtern und Gerichten?

Dann melden Sie sich!

Kontaktdaten, Berater/Coach Frank Bresser:

mail (at) frank-bresser.com
Mobil: 0179 433 8876

Am besten einfach eine Email an Frank Bresser schreiben mit dem Stichwort "Väteraufbruch" und bereits Termine für ein telefonisches Coaching-Gespräch vorschlagen. Er wird sich dann so schnell wie möglich bei Ihnen melden und einen Termin bestätigen, bzw. alternative Termine vorschlagen.

Zur Person:

Frank Bresser ist selbst Vater eines Kindes (seit 5 Jahren im 50/50 Wechselmodell); beruflich seit über 15 Jahren im Beratungs- und Coachingbereich (Privat wie Business) tätig; hat internationale Auszeichnungen (u.a. den Global Coaching Leadership Award) für seine Tätigkeit erhalten; ehrenamtlicher Berater/Coach beim Väteraufbruch für Kinder e.V.; berät Väter wie Mütter; seit 11 Jahren selbst Vater, seit 7 Jahren von der Mutter des Kindes getrennt, seit 5 Jahren das Doppelresidenzmodell praktizierend; Mitglied im Väteraufbruch für Kinder e.V..

Inhaltliche Klarstellung:

„Väter-Coaching“ ist persönliche Beratung/Coaching, keine Rechtsberatung und keine Therapie.

Auf der gestrigen Mitgliederversammlung unter Leitung des VafK Bundesgeschäftsführers Rüdiger Meyer-Spelbrink berichtete der Vorstand über seine Arbeit seit März des Jahres. Hervorgehoben wurden die vielen durchgeführten Veranstaltungen (FachtagungWorkshopsThemenabende, Ehrenamtstag und Weltkindertag) die auf große Resonanz gestoßen sind.