Das Logo des Väteraufbruch für Kinder Kreisverein Köln e.V.

Beratung für Eltern bei Problemen mit Sorgerecht, Umgangsrecht, Jugendamt

Kreisverein Köln

Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung des Kölner Kreisvereins vom Väteraufbruch für Kinder am 09.07.2019 wurde ein neuer Vorstand für die nächsten 2 Jahre gewählt. Der neue Vorstand besteht aus drei Mitgliedern. Zu einem erfahrenen, langjährigen Mitglied des Kölner Kreisvereins kommen zwei relativ neue Mitglieder hinzu. Erstmals in der Kölner Vereinsgeschichte ist eine Frau im Vorstand vertreten. Weitere Informationen folgen in Kürze.

Herzlichen Glückwunsch!

Ab dem 01.08. geht die Selbsthilfegruppe in die Sommerfrische. Voraussichtlich ab dem 03.09.2019 geht es dann in neuen Räumlichkeiten weiter.

Wir gehen wieder eine Etappe auf dem Natursteig Sieg von Schladern aus.

Jetzt Anmelden

Damit niemand verunsichert wird: Selbsthilfegruppe und Workshops finden weiterhin statt. Auch die Vatertagswanderung wird wie geplant stattfinden. Über weitere organisatorische Maßnahmen wird die nächste Mitgliederversammlung diskutieren.

In der Zusammenfassung sind folgende Punkte als Ergebnis festzuhalten:

  • Der Vorschlag des Vorstands die Satzung zu ändern hat trotz ausführlicher Diskussion nicht die nötige 2/3 Mehrheit bekommen.
  • Die Mitgliederversammlung des Kreisverein Köln hat dem Vorstand das Vertrauen ausgesprochen und den Bundesverein aufgefordert den Vereinsausschluss von Hartmut Wolters zurückzuziehen. Weiters hat die Mitgliederversammlung die Schiedskommission angerufen.
  • Der Vorstand ist zurückgetreten bzw. hat dieses angekündigt.
  • Der Bundesvorstand vertreten durch Markus Witt hat keine Aussagen zu den von der Mitgliederversammlung getroffenen Beschlüssen (s.o.) gemacht.
  • Die Bundesgeschäftsstelle vertreten durch Rüdiger Meyer-Spelbrink hat angekündigt sich um eine Einladung zu einer neuen Mitgliederversammlung zu kümmern, bei der ein neuer Kreisvorstand gewählt werden kann.
  • Die Leitung der Selbsthilfegruppe wird die Selbsthilfegruppe weiterführen.

Im elften Jahr bieten wir nun Workshops an, mit denen wir helfen möchten, die Menschen auf die Spielregeln im Familienrecht zu trainieren. Denn wenn man die Spielregeln versteht, versteht man auch, was da passiert. Man lernt, Abseitsfallen aufzubauen, Elfmeter heraus zu schinden. Man lernt, warum Fouls nicht geahndet werden bzw. man lernt überhaupt erst zu verstehen, warum ein Foul aus menschlicher Sicht kein Foul im Familienrecht darstellt.

Unser Verein ist parteipolitisch unabhängig. Wir ergreifen allerdings Partei für die Interessen von Eltern und Kindern. Wer für unsere satzungsgemäßen Ziele eintritt oder uns unterstützt, kann unserer Unterstützung sicher sein. Nationalität, Religion oder Geschlecht spielen für uns keine Rolle.

Zu unserer regelmäßigen Selbsthilfegruppe in der Alten Feuerwache kommen jedes Jahr zwischen 200 - 250 Betroffene in zumeist akuten Notlagen. Dazu kommen täglich telefonische Beratungsanfragen und unzählige Emailkontakte. In den von uns angebotenen Workshops und Seminaren konnten bereits hunderte Mütter und Väter effektive Hilfe zur Selbsthilfe erlangen.

Zwischen 10 und 15% unserer Mitglieder sind Frauen. Sei es als selbst von Unrecht und Ausgrenzung Betroffene oder als neue Partnerin/Stiefelternteil, Großmutter, Tante etc.

Es ist auffallend, dass Menschen mit Migrationshintergrund durch Jugendamt und Justiz besonders stark benachteiligt und besonders häufig von Rechtsbeugung durch das herrschende System betroffen sind. Dabei ist die Benachteiligung gerade männlicher Migranten durch von Vorurteilen geprägte StaatsdienerInnen nicht hinnehmbar.

Aan all Moralapostel un Sexismusdebattierer,

m'r schlage ratzekal jegliche Abkehr vun deutscher Kultur us! M'r sin Kölle un blieve och esu!

Aschermittwoch es am 06.03.2019. Eesch DANN!! weed d'r Hoppeditz bejrave. Ävver Kölsche blieve emmer Jeckich!

Seit dem 01.11.2018 haben wir eine neue Website. Momentan strukturieren wir noch etwas um, sodass sich nicht alle bisherigen Inhalte wieder am gewohntem Platz finden lassen. Bei speziellen Fragen nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

Die IG-JMV lud am 11.10.2018 zum Pressegespräch ins Haus der Bundespressekonferenz, Berlin, ein.

Selbsthilfegruppe jeden 1. und 3. Dienstag im Monat

01.01.2019 fällt aus wegen Feiertag

15.1, 5.2., 19.2., 5.3., 19.3., 2.4., 16.4., 7.5., 21.5., 4.6., 18.6.,
2.7., 16.7., 6.8., 20.8., 3.9., 17.9., 1.10.,15.10., 5.11.,
19.11. (Int. Männertag), 3.12.2019.

Außerdem jeden Montag von 19 bis 22 Uhr telefonische Beratung.

Selbsthilfegruppen finden auch in Düsseldorf, Aachen, Bonn und Essen statt.

Und auch die gibt es: Väter, die gar nicht Vater werden wollten, es aber nun doch sind. Natürlich gibt es auch Mütter, die keine Mutter werden wollten. Die sind es aber dann meist auch nicht. Beim ungewollten Vater kommt reflexartig die Reaktion, er würde ja wissen, wie Verhütung funktioniert. Wenn er kein Kondom benutzt, hat er eben Pech gehabt. Finde ich eigentlich eine gute Haltung, denn wenn die Frau ungewollt schwanger wird und man würde sagen, dann hat sie eben Pech gehabt, würde man sich viele Gesetze sparen.

Fallanalyse

In den üblichen Beratungen ist oft nur wenig Zeit, auf alle Einzelheiten eines Falles einzugehen. Aus diesem Grund bieten wir eine umfangreiche, komplexe und auf den persönlichen Fall zugeschnittene Fallanalye an. Voraussetzung sind vollständige und sortierte Akten.

Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer des VafK Köln e.V,

wir wünschen allen Vätern, die stolzer Papa sind, allen, die stolz auf ihren Papa sind und allen, die stolz auf den Papa ihrer Kinder sind ein frohes neues Jahr. Auch den Großvätern, Großmüttern, Geschwistern und erwachsenen Kindern wünschen wir ein frohes neues Jahr.

Jetzt schon spenden für die

Bundesweite DEMO:
Allen Kindern beide Eltern!

am 09.06.2018 von 13 bis 18 Uhr
Köln, Bahnhofsvorplatz

Hallo liebende getrennt erziehende Väter,

ich habe in Köln-Holweide ein großes Haus aufgetan, mit 6 Schlafzimmern + einem Wohnzimmer + eine Küche (die müsste allerdings noch eingerichtet werden) + einem kleinen Speicher + Keller. Auf jeder der drei Etagen befindet sich ein Badezimmer.

 Wie sind die unterschiedlichen Lebenslagen und Bedürfnisse getrennter Eltern? Und wie kann Familienpolitik getrennte Eltern besser unterstützen? Als Auftakt zur Diskussion dieser und weiterer Fragen lud Bundesfamilienministerin Katarina Barley am 11. Juli ein Fachpublikum zu einem ersten Austausch ein.